Tipps für Wartung/Pflege des Kaminofens

Eine Wartung des Kaminofens sollte nur vorgenommen werden, wenn der Kaminofen kalt ist. Die täglich vorzunehmenden Arbeiten beschränken sich auf ein Minimum. Auf dieser Seite finden Sie Informationen darüber, wie Sie Ihren Kaminofen optimal instand halten.

Wartung/Pflege

Am einfachsten ist es, den Ofen außen unter Verwendung einer Düse mit weichen Bürsten abzusaugen oder mit einem trockenen, weichen Lappen bzw. einem Handfeger zu reinigen. Beachten Sie bitte, dass der Ofen hierbei kalt sein muss! Benutzen Sie kein Wasser, keinen Brennspiritus oder Reinigungsmittel, da diese den Lack angreifen. Einmal jährlich sollte der Ofen gründlich inspiziert und der Feuerraum von Aschenresten und Ruß befreit werden. Türscharniere und Schließmechanismus sind mit Kupferfett zu schmieren.

Reinigung des Kaminofens

Bevor Sie mit der Ofenreinigung beginnen, muss der Schieber in MIN-Position gebracht werden, um das Eindringen von Asche und Ruß in die Autopilot zu verhindern.

Rauchleitplatte des Kaminofens

Das Rauchleitblech lässt sich durch Schieben bei gleichzeitigem, leicht seitlichem Anheben herausnehmen. Drücken Sie beim Herausnehmen aus dem Feuerraum eine Seite herab. Das Rauchleitblech wird herausgenommen. Die Transportsicherung wird danach ausgerichtet. Das Blech wird aus den Haken herausgehoben und anschließend abgenommen.

Isoliermaterial

Die effektive, aber poröse Isolierung der Brennkammer unterliegt einem gewissen Verschleiß und kann mit der Zeit Beschädigungen aufweisen. Dies hat zunächst keinen negativen Einfluss auf die Effektivität des Ofens. Bilden sich Risse in der rückwärtigen Platte bei den Modellen HWAM 4100, HWAM 4200, HWAM 4300, HWAM 5530 sowie HWAM I40/55 soll die Isolierung ausgewechselt werden, da die Risse dazu führen kann, dass die Sekundärluft im Feuerraum nicht mehr richtig verteilt wird. Die Isolierung sollte auch unbedingt ausgewechselt werden, falls Löcher oder Abplatzungen entstehen oder sobald der Verschleiß die Hälfte der ursprünglichen Dicke übersteigt.

Tür/Glas des Kaminofens

Überprüfen Sie, ob sich in den Luftspalten des Türrahmens Asche und/oder Ruß abgesetzt haben, und entfernen Sie diese ggf.

Ist die Scheibe verrußt, lässt sie sich mit feuchtem Papier reinigen, das leicht in Asche getaucht wurde. Überprüfen Sie regelmäßig, ob die Türdichtungen unversehrt und weich sind. Sollte das nicht der Fall sein, sollten sie ausgetauscht werden. Es dürfen nur Original-Ersatzteile verwendet werden, die Ihr Händler vorrätig hält.

Kaminöfen mit Hebetür

(Modelle HWAM I 30/45, HWAM I 30/55, HWAM I 30/65) Der Mechanismus für die Hebetür besteht aus einem zu beiden Seiten sitzenden Kettenantrieb und einer unter dem Ofen sitzenden Feder. Ist die Tür schwergängig, lässt sich dies durch Schmieren der Buchse des Kettenrades und der Türscharniere mit Kupferfett beheben. Diese Arbeit sollte einmal jährlich vorgenommen werden. Lässt sich die Tür zu leicht bewegen, ist die Feder zu lose. Sie lässt sich mit Spezialwerkzeug strammer einstellen. Wenden Sie sich in diesem Fall bitte an Ihren HWAM Händler.

Die äußere Blechummantelung des Kaminofens

Eine Nachbehandlung ist unter normalen Umständen nicht erforderlich. Eventuell aufgetretene Lackschäden lassen sich mit Senotherm-Spray behandeln, das beim Fachhändler erhältlich ist.

Inspektion

Mindestens alle 2 Jahre sollte der Kaminofen einer gründlichen Inspektion unterzogen werden. Sie umfasst folgende Arbeiten:

  • Gründliche Ofenreinigung
  • Schmieren der Scharniere mit Kupferfett
  • Überprüfung und ggf. Austausch der Dichtungen, wobei die Scheibendichtungen stets auszutauschen sind
  • Einstellung von Handgriff und Tür
  • Überprüfung der Automatik
  • Ggf. Austausch der Feder in der Automatik
  • Überprüfung des Isoliermaterials und ggf. Austausch
  • Die Inspektion ist von einem Fachmann durchzuführen, und es dürfen nur Original-Ersatzteile verwendet werden.

Entleeren des Aschenkastens

Am einfachsten lässt sich der Aschenkasten entleeren, wenn man einen Abfallbeutel darüber zieht, ihn auf den Kopf stellt und danach vorsichtig aus dem Beutel herauszieht. Der Aschenbeutel gehört in den Hausmüll!

Achtung! Die Asche muss vor dem Entnehmen ganz abgekühlt sein! Achten Sie darauf, dass sich noch 24 Stunden nach Verlöschen des Feuers Glut in der Asche befinden kann.